SEO-Optimierung Ihrer Webseite leicht gemacht

SEO Optimierung Ihrer Webseite: 5 Tipps für besseres Ranking

Blog: 03.12.2018Sebastian Grittmann

In den Suchergebnissen der digitalen Suchmaschinen weit vorne zu erscheinen, ist für jedes Unternehmen wichtig. Egal, ob Sie der kleine Weinhändler aus dem Vorort oder das große Unternehmen mit Sitz in der Hauptstadt sind. Dafür ist die SEO-Optimierung Ihrer Webseite ein wichtiger Schritt. Daher zeigen wir Ihnen fünf Tipps, damit auch Ihre Webseite mehr ist als eine digitale Visitenkarte.

Die eigene Webseite SEO-optimieren ist kein Hexenwerk

Um mit Ihrer Webseite bei der größten Suchmaschine Google ein gutes Ranking zu erzielen, müssen Sie nicht viel Geld in Agenturen und Berater investieren. Denn obwohl sich SEO – Search Engine Optimization – zunächst kompliziert anhört, ist es das nicht.

Während es noch vor einigen Jahren ausreichend war, möglichst viele Backlinks auf die eigene Seite zu generieren, ist Google heute um einiges schlauer. Und macht gutes Ranking dadurch sogar einfacher.

Suchmaschinen erkennen durch sich ständig anpassende Algorithmen, ob die Webseite dem Besucher tatsächlich die Informationen liefert, die er sucht. Das erreichen Sie auf zwei Wegen.

Zum einen müssen Sie die gesuchten Informationen natürlich auf Ihrer Seite in Form von Text, Bild oder Video zur Verfügung stellen. Zum anderen erfordern gute Ranking-Ergebnisse auch grundlegende SEO-Optimierungen in den Webseiten-Einstellungen, wie Titel, Meta-Description und angepasste Bildgrößen.

Grundlegendes für eine erfolgreiche SEO-Optimierung Ihrer Webseite

Bevor wir Ihnen die wichtigsten Tipps für die SEO-Optimierung Ihrer Webseite verraten, gehen wir auf zwei grundlegende Basics dazu ein:

  • Suchmaschinen wie Google prüfen jede einzelne Seite Ihres Webauftritts und nicht die Domain als Ganzes. Einfacher gesagt: Jede Unterseite wird als eigene, kleine Webseite geprüft und gerankt. Das bedeutet für Ihre Strategie: Jede Unterseite muss in sich abgeschlossen sein und alle Informationen zu einem Thema enthalten.

    Erstellen Sie zum Beispiel eine Seite für ein konkretes Angebot, dann sollten Sie sämtliche Informationen wie Preis, Konditionen, Buchungsmöglichkeiten, FAQ etc. auf dieser Seite zusammenfassen.

    Daher gilt schon bei der Entwicklung der einzelnen Seiten: Was möchten Sie damit erreichen und ist es wichtig, dass diese Seite gut bei Google gefunden wird?

    Daneben gibt es natürlich Seiten, die zwar für Ihren Webauftritt von Bedeutung, jedoch nicht auf ein gutes Google-Ranking angewiesen sind. Darunter fallen unter anderem die reinen Kontakt-Seiten oder bei größeren Unternehmen die "Über uns"-Auftritte.

    Analysieren Sie daher Ihre Seitenstruktur und entscheiden, für welche Unterseiten Ihrer Webseite eine SEO-Optimierung wichtig ist.

  • Optimieren Sie jede Seite nur für ein Keyword. Damit erkennen sowohl Ihre Leser als auch Google, dass es auf dieser Seite um Informationen zu einem bestimmten Thema geht.

    Nehmen wir als Beispiel einen Winzer aus einem Vorort, der gerne regional besser gefunden werden möchte. Es würde sich anbieten, einzelne Unterseiten zu seinem Angebot zu erstellen. "Weißwein" in Kombination mit der Nennung des Ortes macht deutlich, was der Kunde bei diesem Winzer kaufen kann. Das gleich wäre auch für "Rotwein" + Ort oder auch andere Kombinationen denkbar.

    Der Leser und auch Google erhalten damit exakte Informationen.

SEO-Optimierung Ihrer Webseite führt zu besserem Ranking

SEO-Optimierung Ihrer Webseite: Unsere Tipps

Schieben Sie die SEO-Optimierung Ihrer Webseite nicht länger hinaus, denn es ist einfacher, als Sie glauben. Befolgen Sie unsere Tipps:

Ohne mobile Darstellung geht es nicht

Im Grunde können Sie sich sämtliche SEO-Optimierungen Ihrer Webseite sparen, wenn diese nicht mobil gut zu erreichen ist. Immer weniger Menschen greifen über einen Desktop-PC auf Informationen aus dem Internet zu. Smartphone und Tablet sind entschieden auf dem Vormarsch.

Das ist auch für Google keine neue Information, daher wurde erst kürzlich der Algorithmus dahingehend geändert. Google prüft nun zunächst, ob die mobile Version Ihrer Webseite gut zu erreichen und zu bedienen ist und straft das bei Nichterfüllung mit einem schlechteren Ranking ab.

Daher gilt als erster Schritt bei der SEO-Optimierung Ihrer Webseite: Wird Ihre Webseite auf Smartphone und co. gut dargestellt? Passen Sich die Bildgrößen an, sind Buttons entsprechend groß und ist der Text ohne seitliches Scrollen lesbar?

Titel-Optimierung

Der Titel Ihrer Seite oder Ihres Beitrags ist das Erste, das sowohl Ihre Leser als auch Google zu sehen bekommen. Ein Blick auf den geöffneten Tab Ihres Browsers beweist das.

Achten Sie darauf, dass Ihr Keyword unbedingt im Titel vorkommt. Das hilft auch bei der weiteren Verbreitung. Teilen Sie oder Ihre Besucher Ihre Seiten und Beiträge in den Sozialen Medien, wird ebenfalls der Titel angezeigt.

Doch damit alleine ist die SEO-Optimierung noch nicht abgeschlossen. Denn Ihr Besucher oder potenzieller Kunde wird Ihren Beitrag nur lesen, wenn der Titel zusätzlich neugierig macht oder Informationen zum gesuchten Thema verspricht.

Daher haben wir drei Tipps für richtig gute Titel:

1. Verwenden Sie das Keyword. Dann ist sowohl dem Leser als auch Google klar, um was es in Ihrem Beitrag geht.

2. Beweisen Sie Relevanz. Und überzeugen damit Ihren Leser, den Text auch wirklich zu lesen. Dabei können Sie ruhig kreativ werden. Vielleicht wählen Sie einen provokanten Titel oder eine Überschrift, die im Zusammenhang mit dem Inhalt nicht erwartet wird.

3. Achten Sie auf eine optimale Länge. Diese liegt zwischen 40 bis 60 Zeichen. Längere Titel können in der Ergebnisanzeige der Suchmaschinen nicht angezeigt werden. Google stört das zwar nicht unbedingt, aber Ihren Lesern entgeht vielleicht die entscheidende Information, die sie zum Klicken bewegt.

Erfüllen Ihre Titel die oben beschriebenen Kriterien und Sie erhalten mit der Zeit immer mehr Zugriffe auf die SEO-optimierten Seiten Ihres Webauftritts, ist das auch für Google ein Indikator für relevante Inhalte. Das wird natürlich mit einem besseren Ranking belohnt.

Google mag SEO-optimierte Webseiten

Zur SEO-Optimierung der Webseite gehört die Meta-Beschreibung

Bei der Meta-Description – zu deutsch: Beschreibung – handelt es sich um eine kurze Zusammenfassung des Seiten- oder Beitraginhalts, die Google dazu verwendet, um sie in den Suchanzeigen als Teaser anzuzeigen. Damit erfährt der Leser konkret, was er von den jeweiligen Seiten zu erwarten hat.

Legen Sie bei der SEO-Optimierung Ihrer Webseite keine Meta-Beschreibung fest, verwendet Google den Anfang Ihres Textes. Sie verschenken dabei jedoch wertvolles Potenzial, denn im ersten Satz verwenden Sie wahrscheinlich weder das Keyword noch eine Beschreibung des Inhalts.

Für gute Meta-Beschreibungen gelten die gleichen Tipps wie für aussagekräftige Titel: Verwenden Sie unbedingt das Keyword und beschreiben Sie knapp den Inhalt, so dass dem Leser nichts anderes übrigbleibt, als auf Ihren Beitrag zu klicken.

Das Zeichenlimit für die Meta-Beschreibung ist bei Google im Moment auf 160 Zeichen beschränkt. Prüfen Sie das jedoch in regelmäßigen Abständen, da sich die Algorithmen jederzeit ändern können.

Verkürzen Sie Ihre URLs

Diese Anpassungen werden oft vergessen, dabei sind sie für die SEO-Optimierung Ihrer Webseite ebenso wichtig wie die anderen Tipps.

Auch bei Ihren URLs sollten Sie auf die Verwendung des Keywords achten. Kürzen Sie die URL von Seiten und Beiträgen auf wenige Worte, die trotzdem auf den Inhalt des Beitrags hinweisen.

Bleiben wir beim Beispiel des Winzers: Verwenden Sie www.NameWinzer.de/weißwein-Ort und jedem ist klar, was er von der Seite zu erwarten hat.

Vergessen Sie nicht Ihre Bilder

Auch die Anpassung Ihrer Bilder fällt der SEO-Optimierung Ihrer Webseite zu. Dabei gibt es zwei Dinge zu beachten.

Kümmern Sie sich um die Größe der Bilder. Natürlich brauchen Sie je nach Aufbau Ihrer Seite auch einmal größere Bilder, aber in der Regel sollten die Fotos und Grafiken 200 KB nicht überschreiten.

Das ist vor allem für die Ladezeit Ihrer Webseite wichtig. Niemand möchte beim Aufrufen einer Seite warten müssen, bis sich die einzelnen Elemente aufgebaut haben.

Die Kür beim Webdesign besteht übrigens darin, für jedes Endgerät die passende Bildgröße zu speichern und diese dynamisch dazu auszuliefern.

Und vergessen Sie nicht, die Alt-Tags Ihrer Bilder zu nutzen. Google ist bisher bild-blind, das bedeutet, dass die Suchmaschine Informationen aus Bildern nur erkennt, wenn sie entsprechend beschrieben sind.

Auch hier gilt: Nutzen Sie das Keyword und beschreiben in wenigen Worten, wie das Bild zum Text passt.

Wie Sie sehen, ist die SEO-Optimierung Ihrer Webseite auch für Sie machbar. Brauchen Sie dabei doch Unterstützung, dann können Sie sich selbstverständlich an uns wenden.

Doch bei allen Tipps, möchten wir eines festhalten: Ja, Suchmaschinen-Optimierung ist wichtig. Aber vergessen Sie nicht, dass Ihr Angebot und Ihre Texte von Menschen gefunden werden, die danach suchen. Machen Sie es Ihren Leser daher so einfache wie möglich, durch eine übersichtliche Benutzerführung, eine einfache Bedienbarkeit, gute Inhalte und schnelle Ladezeiten zu den gesuchten Informationen zu gelangen. Das macht Ihre Leser glücklich und am Ende eben auch Google.

×

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Damit bin ich einverstanden